CleanroomProcesses

Firmennews
Reinraum-Effizienz steigern durch intelligente Absenkung - Nachhaltigkeit im Fokus
Matthias Alber
BRIEM
28.06.2023

Die Energieeffizienz von Reinräumen zu erhöhen, ist entscheidend für die umweltbewusste Produktion. Eine besonders wirksame Maßnahme hierbei ist die intelligente Absenkung der Luftwechselraten oder die Anpassung von Lufttemperatur und -feuchtigkeit. Solche Schritte können die Betriebskosten eines Reinraumes erheblich reduzieren. Welche Gedanken wir uns bei BRIEM dazu gemacht haben, erfahren Sie hier.

Die optimale Luftregelung ist der Schlüssel

Energieeffiziente Produktion erfordert kluge Strategien, besonders im Umgang mit der Luftqualität. Das intelligente Management der Luft in Reinräumen ist besonders wichtig. Durch intelligente Absenkungen in der Nacht oder gezielte Anpassungen der Luftparameter können signifikante Einsparungen erzielt werden. Solche Schritte sind jedoch präzise zu planen und umzusetzen, um den Betrieb und die Produktionsqualität nicht zu beeinträchtigen.

Worauf es bei der Umsetzung ankommt

Vor der Implementierung einer Absenkung, beispielsweise während der Nacht, sind einige Punkte zu beachten. Zuerst muss sicher sein, dass die Reinraum-Standards während der Produktionszeiten gewahrt bleiben und die Absenkung kein Risiko für Kontaminationen darstellt. Eine Risikoanalyse sollte klären, ob die technischen Voraussetzungen für die Anpassung der Lüftungsanlage vorhanden sind. Es ist auch wichtig zu bewerten, ob sich die Produktionspausen für die Absenkung eignen. Die Zeit, die der Reinraum zur Vorbereitung benötigt, sollte hierbei berücksichtigt werden. Wenn alle Bedenken ausgeräumt sind, kann die detaillierte Planung beginnen, wobei die Validierung des Prozesses nicht vergessen werden darf.

Monitoring-Systeme für den sicheren Betrieb

Moderne Monitoringsysteme unterstützen Reinraumbetreiber dabei, Absenkungen sicher und den Vorschriften entsprechend durchzuführen. Diese Systeme protokollieren jeden Schritt genau und zeigen notwendige Druckunterschiede zwischen Räumen auf. Sie messen auch die Partikelkonzentration in der Luft und im Produktionsumfeld. Ein effektives Alarmierungssystem warnt vor möglichen Problemen und signalisiert die Bereitschaft zur Produktion.

Die Feinheiten des Absenkprozesses

Während der Absenkphase ist das Alarmmanagement besonders relevant. Alarmgrenzen können angepasst oder deaktiviert werden, je nach Bedarf. Ein modernes Monitoringsystem erlaubt solche Anpassungen. Die Information, ob der Raum im Absenkbetrieb oder Produktionsbetrieb ist, muss von der Lüftungsanlage bereitgestellt werden. Das Monitoringsystem passt daraufhin die Einstellungen an. Durch sogenannte Vorlaufzeiten kann der Raum sich auf die Produktionsbedingungen einstellen, bevor das System wieder vollständig aktiviert wird.

Abschließende Gedanken

Die Optimierung der Effizienz im Reinraum durch Absenkung der Luftparameter oder Anpassung der Luftwechselraten ist nicht nur kostensparend, sondern unterstützt auch Nachhaltigkeitsziele. Jede Umstellung erfordert jedoch eine sorgfältige Risikobewertung, um Kontaminationsrisiken auszuschließen. Ein validierter Absenkungsprozess stellt sicher, dass der Reinraum weiterhin höchste Produktionsqualität gewährleistet.

Haben Sie weitere Fragen zu diesem Thema? Kontaktieren Sie uns gerne.

Beitrag teilen:
Matthias Alber